Direkt zum Inhalt springen

„Schuhprojekt“ der A2a

Aus einem Thema in der Projektwoche wurde eine spontane Aktion der A2a!

In unserer Projektwoche ging es, wie ihr wisst, um globales Denken und in manchen Workshops wurden die schlechten Arbeitsbedingungen in vielen Entwicklungsländern erwähnt. Wir haben uns anschliessend an die Projektwoche im Geografie-Unterricht im Speziellen mit den Arbeitsbedingungen in der Schuhindustrie auseinandergesetzt und haben darüber einiges gelesen. Wir fanden heraus, dass die ArbeiterInnnen in Asien, welche Schuhe herstellen, nicht mal den Existenzlohn verdienen und nicht einmal den Bruchteil des Schuhpreises als Lohn erhalten (z.B. sind die Lohnkosten für einen 120.- Schuh durchschnittlich 2.80 Franken).

Wir hatten dann spontan die Idee, eine Aktion zu machen um Spenden für Public Eye - eine Organisation, welche sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzt - zu sammeln. Wir haben also fleissig Muffins gebacken und Flyer gestaltet und diese Flyer mussten dann mit Infos zum Thema und was man gegen diese Probleme machen kann, bestückt werden. Es war wirklich ein harter Job, all die wichtigen Informationen so klein wie möglich aufs Papier zu kriegen.

Dann, am Montagnachmittag, 2. Juli 2018,  ging es los. Unser Stand befand sich mitten in Uster, neben der Drogerie Müller. Als die letzte Gruppe am Ort des Geschehens ankam, waren schon sehr viele Muffins weg und wir konnten noch alle bis auf vier verkaufen. Viele Menschen gingen einfach am Stand vorbei und haben sich nicht interessiert. Aber die Leute, welche sich Zeit genommen haben, waren dann auch wirklich offen für unsere Anliegen und Inputs und haben Interesse gezeigt. Im Grossen und Ganzen war die Standaktion der A2a ein riesiger Erfolg und wir haben dank grosszügigen Muffinskäufern 612.35. Fr. an die Organisation Public Eye spenden können.

Fürs A2a, Diego Di Lorenzo